Saturday, 23 November 2013

Nina d'Aubigny von Engelbrunner

Composer, performer, singing-teacher, Jana Wynandine Gertraud (“Nina”) d’Aubigny von Engelbrunner was born in Kassel, 14 April 1770, the second child of Johann Caspar Engelbrunner and Sabine Jacobine d’Aubigny.

The Engelbrunner family were enthusiastic travellers and in 1803 Nina, accompanied by her sisters Emilie and Susette, her brother-in-law Carl Gottlieb Hortstig, and nephew Eduard, travelled to France and on to England. In London, Emilie decided to accept a teaching job in Calcutta and left for India. The others travelled via Holland, where they visited the Dutch branch of the family, back to Bückeburg. The same year saw the publication of Nina d'Aubigny's Briefe an Natalie über den Gesang, a pedagogical work for singers that Beethoven is said to have admired. (A second edition was to appear in 1824.)

Nina d'Aubigny published a series of articles between 1804 and 1806 in the magazine London und Paris on her travels to London and on life in the capital. (Her brother-in-law Carl Gottlieb Horstig contributed the first German language review of Bloomfield’s poetry, “Der Dichter Bloomfield”, to London und Paris, 12. Bd., 1803, 30-34). She made a second visit to London in 1806 when she met Bloomfield, if the dedication “in[s]cribed to Mr Bloomfield” of her setting of “The woodland hallò” can be so interpreted. The “Prospectus” included in The Remains of Robert Bloomfield, Vol. I (London: Baldwin, Cradock & Joy, 1824) states that Miss d’Aubigny’s setting was to be published as part of a subscription collection.

Unusually for her time, Nina d’Aubigny von Engelbrunner made settings of English, French and Italian poetry in their original languages. By setting Bloomfield’s poetry, she places him firmly in a context of cosmopolitan European high culture. Of course, Haydn and Beethoven had set English words in their folksong arrangements, but her contemporary, Schubert, set Ossian in German translation, as Schumann did Thomas Moore (“Das Paradies und die Peri”).

An inveterate traveller, she visited her sister Emilie in Calcutta in 1810, making a return visit to India in 1818. She later journeyed through Asia and Africa, returning to Germany in 1819 and settling in Dresden in 1820.

By 1826, she was in Vienna, and close to Schubert and his circle of friends. At an evening party (10 April 1827) given by her nephew Eduard Horstig, Nina d’Aubigny played the harp, and Ludwig Tietze sang songs by Schubert accompanied by the composer himself.

She died, unmarried, 29 January 1848 at Nestelbach bei Graz.

Checklist

1797
Nina d’Aubigny von Engelbrunner, 1770-1848.—Deutsche, italienische und Französische Gesänge mit Begleitung des Pianoforte, etc.—Augsburg : In der Gombartischen Musik-Handlung, [1797].

1799
Der neue Teutsche Merkur.—1790-1810.
“Amsterdam. Literatur in Holland”.—1. Bd (1799), 172-175.
Nina’s first signed venture into journalism. There may have been earlier anonymous contributions.

Susette Horstig, 1767-1845, & Nina d’Aubigny von Engelbrunner, 1770-1848.—Tagebuch einer Reise durch die Portugiesische Provinz Alentejo im Januar 1797, mit einer Beschreibung der Stiergefechte in Portugal.—Hildesheim : Gerstenberg, 1799.

1803-1807
London und Paris.—1798-1815.
Nina contributed 30 pieces to this journal.
“Transfiguration einer teutschen Reisenden ins englische Kostum. Bemerkungen über Decenz und stehende Nationalmode der Engländerinnen.” 11. Bd. (1803), 294-305.
“Allerlei Bemerkungen und Ansichten. Das Seebad zu Margate. Lächerlicher Unfall dabei. Unglücksfall im Meer. Lustpartie auf der Themse. Ansicht der großen Stadt. Härte des englischen Charakters und dadurch nöthige Strenge der Kriminaljustiz. Ursachen des Selbstmords.” 12. Bd. (1803), 15-22.
“Militairische Wache für London.” 12. Bd. (1803), 216-222.
“Fehlschlagungen bei der Eröffnung der Parliamentssitzung durch den König im Oberhause. (Aus dem Briefe einer Teutschen Dame in London).” 12. Bd. (1803), 222-232.
“Der Royal-Cirkus. Bemerkungen über englischen Körperbau und Hang zur Verzierung.” 12. Bd. (1803), 233-236.
“Das Foundling-Hospital, Findelhaus in London.” 12. Bd. (1803), 237-242.
“Winter's Oper: Il triompho del amor fraterno als Benefiz-Vorstellung der Mistriß Billington.—Ueber den musikalischen Sinn der Engländer.—Mrs. Billington und der Sänger Braham.—Achille et Deidamia, ein historisches Ballet von d'Egville und Winter.” 13. Bd. (1804), 100-116.
“Einige Bemerkungen über Englische Erziehung.” 13. Bd. (1804), 183-187.
“Schilderung des Monat Mai in London. Versammlung der eleganten Welt in Kensington-Garden. Umzug der Kaminfegersknaben. Einrichtung der Subscriptions-Konzerte. The Ladies Concert. Harrissons Konzert. Die Harmonic Society.” 13. Bd. (1804), 195-209.
“Schilderung eines Morgens in London.—Ueber physische Erziehung der Kinder und ihre Kleidung.—Die Stunde des Frühstücks.—Dr. Willis Bemerkungen über den Thee.—Beschäftigungen der schönen Welt vor dem Mittagsessen.—Wanderungen nach der Truchsessian Gallery, in Thomas Hope's Pallast, und zu den Gemälden der Frau von Tott.” 13. Bd. (1804), 311-330.
“Vertheidigung der City von London. Fahrt nach den Westindian Docks. Das Hospital von Greenwich. Der Park und das Observatorium zu Greenwich.” 13. Bd. (1804), 331-348.
“Land-Aufenthalt der Engländer. Exkursionen in die Badeplätze. Fulham bei London. Bischoff Scherlock's Grab. Wasserfahrt auf der Themse. The water fencibles. Hamerschmidt, Landsitz der Markgräfin von Anspach. The ghost of Hammersmidt. Das neue Schloß zu Kew. Richmont, der Park daselbst. Twikenham, wo Pope wohnte.” 14. Bd. (1804), 16-37.
“Der kühne Kaper Blackmann. Krankheit der Mrs. Billington und Mrs. Siddons. Der junge Roscius.” 14. Bd. (1804), 110.
“Fliegende Bilder. Die Centaurin Mrs. Smith. Die Messen um London. Croydon Fair. Brighton. Maria von Schottland's Andenken. Ihr Aufenthalt im Schlosse zu Carlisle. Freudenfeuer zum Andenken der entdeckten Pulververschwörung. Die Waßerparthien auf den Theatern. Der Hund Carlo.” 14. Bd. (1804), 207-213.
“Die Kunst zu verbessern, ein Nationalzug der Brittischen Nation. Societäten für jedes Fach. Smithfield Society. Der Maler Moreland. Die Ackerbau-Societät zu Bath. Besuch des Indianers Teyoninhoke. Seine Rede an den Präsidenten.” 14. Bd. (1804), 286-298.
“Etiquette am Englischen Hofe.—Mittagstafel des Königs.—Ueber eheliche und häusliche Verhältnisse der Britten.—Ueber Einrichtung des Tisches und der Küche in England.” 15. Bd. (1805), 207-233.
“Englischer Nekrolog.” 15. Bd. (1805), 293-298.
“Papirus Manuscripte.” 15. Bd. (1805), 298-302.
“The brother's steps in London.” 15. Bd. (1805), 302-303.
“Anbau des Mahagony-Baumes.” 15. Bd. (1805), 303-306.
“Gesellschaft der Alterthümer.—Graf Essex Ring.—Zusammenkunft Heinrich VIII. mit Franz I.” 15. Bd. (1805), 307-312.
“Die Forty thieves von Sheridan.” 17. Bd. (1806), 271-274.
“Reise von London nach Teutschland. Erster Brief. Fahrt von London nach Gravesend.—Mannichfaltige Bemerkungen über Engländer und Englische Sitten.” 18. Bd. (1806), 97-115.
“Zweiter Brief. Aufenthalt in Gravesend.—Die französische Familie.—Die Lesebibliothek. Bemerkungen über die Mode-Schriftsteller.” 18. Bd. (1806), 116-125.
“Dritter Brief. Abfahrt von Gravesand.—Beschreibung der Einrichtung auf dem Schiffe.” 18. Bd. (1806), 196-203.
“Vierter Brief. Der Traum wird Wirklichkeit-Ein fürchterlicher Sturm. Ankunft an den Ufern der Weser.” 18. Bd. (1806), 203-221.
“Bemerkungen über das Badeleben in England.” 18. Bd. (18060, 309-318.
“Schilderung der Tagesordnung in Ramsgate.—Ungeselligkeit der Engländer.” 18. Bd. (1806), 318-333.
“Ende der Bade-Saison in Ramsgate.—Mstrs. Siddons in Broadstairs. Ihre Vorlesung des Hamlet.—Running Races, eine Art Wettlauf.—Esel-Cavalcaden.—Concerte.—Einschiffen der Truppen.” 18. Bd. (1806), 334-344.
“Fortgesetzte Bemerkungen über die Teutschen in London im Jahr 1806.” 19. Bd. (1807), 10-23.


1803
Nina d’Aubigny von Engelbrunner, 1770-1848.—Briefe an Natalie über den Gesang, als Beförderung der hauslichen Glücklichkeit und des geselligen Vergnügens, etc.— Leipzig, 1803.

1805-1806
Nina d’Aubigny von Engelbrunner, 1770-1848.—Deutsch-englische Gesänge. Seven Songs.—Leipzig, Offenbach, [1805/06].

1806
Nina d’Aubigny von Engelbrunner, 1770-1848.—Weep no more : a song, the words from Beaumont and Fletcher.—London, [1806].
Words from John Fletcher's play of the Queen of Corinth.


1807
Nina d’Aubigny von Engelbrunner, 1770-1848.—The woodland hallò. Composed and incribed [sic] to Mr. Bloomfield, author of the farmers Boy, wild flowers etc. etc. by Miss Nina d’Aubigny von Engelbrunner.—London : printed from the stone by and for G. J. Vollweiler at the Patent Polyautographic Press (No. 9, Buckingham Place, Fitzroy Square), [1807?].

1824
Nina d’Aubigny von Engelbrunner, 1770-1848.—Briefe an Natalie über den Gesang, als Beförderung der häuslichen Glückseligkeit und dess geselligen Vergnügens ... Zweite verbesserte ... Auflage.—Leipzig, 1824.

2001
Nina d’Aubigny von Engelbrunner, 1770-1848.—Niet zo erg Hollands : dagboek van een reis naar Nederland (1790-1791) door Nina d'Aubigny ; van een inleiding en aantekeningen voorzien door Helen Metzelaar ; vertaling: H. Metzelaar en E.R. d'Engelbronner.—Egodocumenten ; d. 21.—Hilversum : Verloren, 2001.—ISBN: 9065501746
Dutch translation of Nina d’Aubigny’s French diary recounting her stay in the Netherlands, 1790-91.

Further reading

Otto Erich Deutsch.—Schubert : die Dokumente seines Lebens ; gesammelt und erläutert von Otto Erich Deutsch ; mit einem Geleitwort von Peter Gülke.—Erw. Nachdruck der 2. Aufl.—Wiesbaden : Breitkopf & Härtel, c1996.—ISBN: 3765103020
Previous ed.: Leipzig : Deutscher Verlag für Musik, 1980.
Available English translation: Schubert : a documentary biography; translated by Eric Blom.— Rev. and augmented with a commentary by the author.—London : J. M. Dent, 1946.

Manfred Elsberger.—Nina d'Aubigny von Engelbrunner : eine adelige Musikpädagogin am Übergang vom 18. zum 19. Jahrhundert : Untersuchungen zu ihrem Hauptwerk Briefe an Natalie über den Gesang.—München : Buch & medi@, 2000.—ISBN: 3935284462 (pbk.)
Originally presented as the author's thesis: Universität Passau, 2000.
Includes bibliographical references, chronology and index.

Carl Gottlieb Horstig.—Reise nach Frankreich, England und Holland zu Anfange des Jahre 1803.—Berlin : Maurer, 1806.

Alison E. Martin.—Moving scenes: the aesthetics of German travel writing on England 1783-1830.—Legenda Studies in Comparative Literature; 13.—London : Legenda/Modern Humanities Research Association and Maney Publishing, 2008.—ISBN: 190654008X ; 9781906540081
Particularly chapter 4: “Light and Landscape in Carl Gottlieb Horstig's Reise nach Frankreich, England und Holland zu Anfange des Jahre 1803.”

Die Musik in Geschichte und Gegenwart : allgemeine Enzyklopädie der Musik ; begründet von Friedrich Blume.—Zweite, neubearbeitete Ausgabe, herausgegeben von Ludwig Finscher—18 v.—Kassel : Bärenreiter, 1999-2007.

Eva Rieger.—Frau und Musik. Mit Texten von Nina d'Aubigny, Adele Gerhard, Johanna Kinkel, Alma Mahler-Werfel, Clara Schumann u.a., hrsg. und eingeleitet von E. Rieger.-- Die Frau in der Gesellschaft: frühe Texte.—Frankfurt am Main : Fischer, 1980.—ISBN: 3596222575 (pbk)
Extracts from Briefe an Natalie.

No comments:

Post a comment